JUICY BEATS 2010 – Fotos, Bericht

c
August 13th, 2010

Das Juicy Beats 2010 ist vorbei. Plan erfüllt, alle Besucher sind glücklich und das Wetter hat auch mitgespielt.Bis auf einen kleinen Schauer am frühen Abend blieb das Festivalgelände im Dortmunder Westfalenpark vom Regen verschont. Sonne pur konnte man zwar auch nicht vermelden, aber immerhin war es trocken bei angenehmen Temperaturen.

Schon um 12.00 Uhr an diesem Samstag öffneten sich die Pforten des Juicy Beats und die ersten Besucher strömten auf das Gelände. Da man hier mehr als ausreichend Platz hat und sich die Besuchermenge in den Zeiten von 12.00 – 04.00Uhr am nächsten Sonntag gut verläuft, hatte man auf dem Juicy Beats zu keiner Zeit das Gefühl, dass es zu voll, oder zu eng werden könnte. Einzig beim Auftritt von DJMANYDJS (Soulwax) – die wohl , zu Recht, zum absoluten Headliner auf diesem Festival avancierten – konnte es vor der Hauptbühne etwas enger werden. Aber die Stimmung war auch zu dieser Zeit freundlich und ausgelassen. Zwei Stunden zuvor hatte man eine zehnminütige Stille- und Schweigepause eingelegt, um an der Opfer der Loveparade zu gedenken, daher wurde auf allen Bühnen um 18.45 der Saft abgedreht, was auch TURBOSTAAT zu spüren bekamen, die zu dieser Zeit Stagetime und ihr Set dementsprechend zu kürzen hatten. Tat dem Auftritt der Flensburger aber keinen Abbruch. Trotz einiger Probleme mit dem Sound (Wind?) begeisterte die Deutschpunk Band aus dem Norden die Menge vor der FZW Stage mit ihrer energiegeladenen und mitreißenden Show und gaben hier mal wieder eine grandiose Vorstellung ab. Fokus des Sets war natürlich das aktuelle Album „Das Island Manöver“, dass mit dem Gros der Songs hier vertreten war. Für die, die nicht genug bekommen haben – im Herbst die Band wieder auf Tour. Man darf an dieser Stelle natürlich auch die anderen Highlights nicht unter den Tisch fallen lassen: FRITTENBUDE beispielsweise bewiesen am frühen Abend auch beste Partyqualitäten und verwandelten die Menge zu einem einzigen hüpfenden Knäuel.

Allgemein kann man sagen, dass bei den rund 40 Bands und 60 DJS für jeden etwas dabei war. Ob man nun einfach von Bühne, oder besser gesagt von Frucht zu Frucht geschlendert ist, oder sich vor einer der Hauptbühnen die Live Acts gegeben hat: von den rund 20.000 Zuschauern dürfte niemand enttäuscht gewesen sein. Gerade nicht bei dem belgischen DJ Team 2MANYDJS, das wie Eingangs beschrieben das Highlight auf dem Juicy Beats 2010 war. Einen kurzen Clip vom Finale des Auftritts, hat Bunch.TV online gestellt – kann man sich hier ansehen: (leider etwas unglücklich mit dem Ton)

Ein paar Eindrücke und Fotos von TURBOSTAAT, FRITTENBUDE, sowie ZOOT WOMAN, MONO & NIKITAMAN und DJMANYDJS hier

There are no comments yet, add one below.